Sizilien und der Schwund im Warenlager

Irgendwann in meinem Berufsleben war ich mal „Head of European Supply Chain“, ein grandioser Titel. Die Größe des Unternehmens relativierte die Tätigkeit jedoch zu einer überschaubaren Managerfunktion. Aber immerhin, es gab einige europäische Länder, in denen die Firma aktiv war und es gehörten auch diverse „Warehouses“ dazu. Eine meiner Aufgaben bestand darin ein System betriebswirtschaftlicher Kennzahlen, heute KPI’s (Key Performance Indicator) genannt, einzuführen, die Kennzahlen zu sammeln und auszuwerten. Anfänglich gab es Widerstand von den Kollegen, besonders von den italienischen. Die versuchten zunächst, um die monatlichen Meldungen drum rum zu kommen, schließlich taten sie es widerwillig. Die Zahlen, die ich von dort bekam, sahen so aus, als würden die Freunde meine Arbeit sabotieren wollen.

 

Nun muss ich noch erwähnen, dass in Italien zu jener Zeit eine besondere Regelung für Arzneimittel galt. Während in allen anderen Ländern für pharmazeutische Produkte ein Warenlager die Regel war, gab es in Italien ein Gesetz, dass vorschrieb, neben dem Lager auf dem Festland auch noch eins auf Sizilien führen zu müssen, damit im Notfall die Arznei kurzfristig zum Patienten geliefert werden konnte. Einen ähnlichen Fall gab es in Deutschland nach 1945 mit unserer Insel Berlin. Diese Anforderung haben wir nun seit der Wiedervereinigung nicht mehr.

Jedenfalls waren die Kennzahlen, die aus dem sizilianischen Lager gemeldet wurden grottenschlecht. Während der Schwund von Beständen und Ware, die wegen bevorstehendem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums entsorgt werden mussten, in anderen Lagern im Bereich von wenigen Prozent lag, meldete Sizilien zwischen 30 und 40 Prozent Verluste pro Jahr.

 

Die italienischen Kollegen zuckten bei Nachfrage, warum das so sei, die Schultern und meinten, so sei’s halt.

 

Das mobilisierte in mir die Einsatzbereitschaft, den Dingen vor Ort in Sizilien auf den Grund zu gehen. Und dann waren’s doch wieder meine Freunde, die Kollegen in Rom. Sie hielten mich mit aller Kraft davon ab, nach Sizilien zu reisen und zu versuchen, die Sache zu klären.

Sie brauchten nur den Namen einer ursprünglich aus Sizilien stammenden inzwischen global operierenden Organisation zu nennen – und ich stellte bezüglich der Verluste im sizilianischen Lager sofort jegliche Aktivitäten ein.

 

 

 

 

 

 

 

 


2 Kommentare on “Sizilien und der Schwund im Warenlager”

  1. ottogang sagt:

    Ja da sieht man wieder, Sizilien und die ………
    Andrea Camilleri könnte ja evtl. Montalban dahin schicken.
    Dabei wäre so eine Reise nach Sizilien sicher ganz nett gewesen.

  2. karu02 sagt:

    So ein schönes Land, man darf nur nicht genau hinschauen….


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s