Hermann Bote: Ein kurzweiliges Buch von Till Eulenspiegel aus dem Braunschweiger Lande

Erzählt von N.J.Anders (ca.1930)

Erzählt von N.J.Anders (ca.1930)

Es war während meiner Grundschulzeit, als mich die Streiche Till Eulenspiegels das erste Mal begeisterten und beeindruckten. Ein alte Ausgabe aus den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts hatte ich in der Bücherkiste meiner Eltern gefunden. In einer Frakturschrift: Till Eulenspiegel. Seine Schwänke, Schnurren und Streiche für die Jugend ausgewählt und wiedererzählt von N.J.Anders.

Mit großer Mühe habe ich mir die Geschichten in der ungewohnten Schrift erlesen. Es waren die lustigen, geringfügig bösartigen Erlebnisse und Streiche des Schalks, wie sie auch von Erich Kästner nacherzählt wurden: Die Historien wie Eulenspiegel dreimal getauft wurde, er auf dem Seil tanzte, im Bienenkorb schlief, Eulen und Meerkatzen buk und einem Esel das Lesen beibrachte. Besonders beeindruckte mich damals neunjährigen braven Jungen die 2. Historie, die im Original den Titel trägt:

„Die ander Histori sagt, wie alle Bauren und Pürin (Bäuerinnen) uber den jungen Ulenspiegel klagten und sprachen, er wäre ein Bub und Lecker (Schurke), und wie er auf einem Pferd hinder seinem Vater ritt und stillscheigend die Lüt hindenzu in Ars ließ sehen“.

P1010929Diese Geschichte wird heute der Jugend – zumindest von Erich Kästner – vorenthalten. Mir damals nicht, wohl aber die anderen, von Fäkalien und stinkigen, lautstark dargebotenen Flatulenzen, die wohl über Hunderte von Jahren die Erwachsenen begeistert haben. Nebenbei bemerkt: Es sind im Original auch einige Geschichten enthalten, in denen Eulenspiegel eine Lehre zuteil wird oder er der Gelackmeierte ist, allerdings hat er sich dann meist in der nächsten dafür gerächt.

Nun wird demnächst (Weihnachten 2014) ein Zweiteiler über den Schalksnarr im Fernsehen gesendet. Pflicht für mich, den Film anzusehen, zu schauen und zu hören, welche der Streiche dort gezeigt oder nicht gezeigt werden. Denn ich bin quasi seit Geburt mit Till Eulenspiegel verbunden, wurde ich doch unweit des Geburtsorts des Narren in einer kalten, schneereichen Dezembernacht des Jahres 1946 geboren. Auch ich wurde mehrmals getauft – gar auf verschiedene Namen -, allerdings nicht an einem Tage, und hatte größeres Glück als Eulenspiegel, denn statt eines Paten hatte ich deren sechs – aber das ist eine andere Geschichte.

Sehen wir uns zuerst zu Weihnachten den Film an. Und wer alle Streiche von meinem Seelenverwandten lesen will, dem empfehle ich das Buch von Hermann Bote (Insel, 1978, gibt’s auch in einer Kindle Edition)

Advertisements

2 Kommentare on “Hermann Bote: Ein kurzweiliges Buch von Till Eulenspiegel aus dem Braunschweiger Lande”

  1. ottogang sagt:

    Jetzt wird mir vieles klar, Du Seelenverwandter.
    Danke für den TV Tipp.

  2. saetzebirgit sagt:

    Ich habe vor einiger Zeit das Original in einer wunderschönen Büchergilde-Ausgabe bekommen – mit den Geschichten, die der Jugend vorenthalten wurden. Wirklich ein großer Lesespaß, die „richtigen“ Eulenspiegeleien von Hermann Bote!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s