Besuch bei Familie Goethe im Frankfurter Goethe-Haus

20160405_151453Nur knapp 200 Meter von der Paulskirche entfernt liegt die Straße „Großer Hirschgraben“, ein schmales Gässchen. Und wäre der Weg zum Goethe-Haus nicht so gut ausgeschildert, könnte man das Geburtshaus von Johann Wolfgang fast verfehlen.

 

 

 

Begrüßt werden die Gäste zunächst von Johann Caspar Goethe, dem Vater des Dichters.

 

 

20160405_151632

Begrüßung

Neben dem Ergeschoss sind drei Etagen des Hauses zu besichtigen. Beschrieben werden die Räume in den verschiedenen Stockwerken auf der Homepage des Goethe-Hauses.

Hier einige meiner Eindrücke:

20160405_152117

Herd in der Küche im Erdgeschoss

Am runden Tisch in der Blauen Stube ließ Goethe die Reinschrift des „Götz von Berlichingen“ anfertigen:

20160405_152549

Blaue Stube

Der Raum „Peking“ in der Beletage wurde wegen der roten Stoffe von Vohängen und der Sitzgruppe auch Rote Stube genannt:

20160405_153152

„Peking“, auch Rote Stube genannt

Irgendwo war der Tisch gedeckt:

20160405_153925-001

In der Bibliothek die Lektüre der Familie:

20160405_154101-001

In der 3. Etage wird eine Ausstellung zur Geschichte des Hauses, der Familie Goethe, insbesondere zur Entwicklung des jungen Wolfgangs bis zu dessen Wegzug nach Weimar gezeigt.

Es ist ein kleines Museum, das Anstöße vermitteln kann, sich wieder einmal mit Johann Wolfgang von Goethes Leben und Werk zu beschäftigen – und selbstverständlich für Verehrer des Dichters.

Das Haus wurde nach der Zerstörung im II. Weltkrieg originalgetreu im Stil des Spätbarocks rwieder aufgebaut.Das während des Kriegs ausgelagerte Inventar inklusive der Handschriften kann heute wieder in diesem großbürgerlichen Haus besichtigt werden.

Wer ein Stündchen in Frankfurt für Goethe Zeit hat, der sollte sich dieses kleine Museum anschauen.

Zum Schluss noch ein kleines Stück Goethischer Dichtung aus „Urworte. Orphisch“

ΛΑΙΜΩΝ , DÄMON

20160405_153721

 

Advertisements

5 Kommentare on “Besuch bei Familie Goethe im Frankfurter Goethe-Haus”

  1. richensa sagt:

    Danke für’s Mitnehmen… man sieht der Einrichtung die Wiederherstellung in den ersten Jahrzehnten nach dem 2. WK an… auch ein Zeitspiegel.

  2. Lakritze sagt:

    Ob die Blumen auf den Tischen echt sind? Danke jedenfalls für den Tip, das könnte noch was werden diesen Sommer.

  3. walterlenz sagt:

    Du machst Dich gut neben Caspar Goethe.

  4. Utasflow sagt:

    Ich bedanke mich für den Tip!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s