Ich kann nicht nur Krimi, kann auch Forsythie

Neulich fragte eine Journalistin an, die meinen Blog KrimiLese im Wiesbadener Kurier vorstellen möchte. Dabei unterhielten wir uns auch über den Frühling und dessen schöne, farbenprächtige Seiten. Nun erschien im Wiesbadener VORORT ein Artikel von Julia Anderton zum Thema „Frühling“.

 P1020254

Hier „mein Part“ in lesbarer Form (Dazu 2 Anmerkungen: In dem Artikel werde ich mit meinem Echtnamen zitiert und ein „Nordenstädter“ ist ein Einwohner eines Wiesbadener Vororts.)

Forsythien Vorort III-003Forsythien Vorort III-004

Noch Fragen zum einen oder anderen Thema?

 

Ein Artikel über die KrimiLese erscheint in Kürze

Frühling 2015 – Die Forsythie in meinem Garten – „Enfin le printemps!“

P1020220Letztes Jahr zog er am 10.März ein, das Jahr zuvor am 12.April: Der Frühling in meinen Garten. In diesem Jahr war der Blühbeginn am 23. März, am gleichen Tag, an dem laut dem Forsythien-Kalender für den Standort Hamburg-Lombardsbrücke der Beginn der Forsythien-Blüte in Hamburg angezeigt wurde. In Hamburg fiel dieses Ereignis fast auf den Tag genau zusammen mit dem Mittelwert des Blühbeginns errechnet aus den Jahren 1945 bis heute. An der Lombardsbrücke variierte dieser Termin über eine Zeitraum von mehr als 2 Monaten. Im Jahre 2002 sprangen die Blüten bereits am 15. Februar auf, 1970 erst am 25. April.

Und da Frühling ist, wenn die Forsythien blühen, ist nun auch Frühling in meinem Garten – trotz Regenwolken am Himmel und einer Temperatur von 8°C am heutigen Nachmittag.

Und in Genf? Dort wurde konnte man in diesem Jahr den Ruf «Enfin le printemps!» bereits am 12. März vernehmen, als sich die erste Blüte an dem dortigen Kastanienbaum sich öffnete.

Und jetzt sitze ich vor dem Zierpfirsich und warte, dass dort die erste Blüte aufbricht.

Es kann nicht mehr lange dauern:

P1020231

Forsythien – nach der Blüte schneiden

Wenn die Forsythie blüht ist für mich der Frühling da. Fast in jedem Garten blüht sie dann prächtig oder weniger üppig.

Ein Grund der unterschiedlichen Blütenmenge ist sicherlich der Zeitpunkt des Schnitts. Der Strauch wächst schnell und wenn er als Busch in einer bestimmten Größe gehalten werden und dabei stark blühen soll, ist die Forsythie zur rechten Zeit zu schneiden. Dabei ist zu beachten, dass der Strauch am stärksten an den einjährigen Trieben blüht.

Erster Austrieb während der Blüte

Daher schneide ich meine Forsythie jedes Jahr sobald die Blüten verblüht sind. Da der Austrieb bereits mit dem Beginn der Blüte zusammenfällt, kappe ich zunächst die neuen Triebe und kürze die vorjährigen um etwas die Hälfte. Dadurch bilden sich Seitentriebe, die den Busch kompakter werden lassen. Zudem schneide ich ältere Triebe, die bereits sehr holzig sind zurück Durch dieses Auslichten ist auch wieder Platz für neue Triebe aus dem Wurzelbereich.

Busch als Solitär

Sollte dennoch ein stärkerer Rückschnitt des Busches notwendig sein, bedeutet das keineswegs, dass die Pflanze im darauf folgenden Jahr blütenlos bleibt, denn Blüten bilden sich auch an älteren Trieben und Holz – nur nicht so viele.

Diese Tatsache bedeutet auch, dass Forsythien in Hecken auch im noch im Herbst zurückgeschnitten werden können, um die darin nistenden Vögel nicht beim Brüten oder Aufziehen ihrer Jungen zu stören. An Hecken werden im Frühjahr bei Forsythien nur die neuen Triebe zurückgeschnitten.

Forsythien sind anspruchslos, wachsen auf nahezu jedem Boden, ein humusreiches Erdreich ist ihnen jedoch lieber. Sie gedeihen am besten an sonnigen oder halbschattigen Plätzen, aber auch im Schatten wachsen und blühen sie. Dünger benötigen sie kaum, wobei ich einmal jährlich ein wenig Nährstoffe in die Erde um die Pflanze einbringe.

Wenn die Blüten verwelkt sind freue ich mich über das frische Grün der Blätter und das schwach gelblich farbige Holz.