Buchsbaum als Unterpflanzung von Gehölzen in Kübeln

Buchsbaum als Unterpflanzung von Bäumchen oder Hochstämmen in Kübeln scheint nicht so verbreitet zu sein. Im Kübel unter einem Goldahorn hat er jedoch einem besonderen Reiz. Solange der Ahorn Blätter trägt, ist das Grün des Buchses ein schöner Kontrast zu den gelbgrünen Blättern dieses Zierahorns, im Winter auf der Terrasse immer noch ein grüner Punkt mit Stamm und Astwerk des Bäumchens, zudem beschützt die Unterpflanzung das Bäumchen vor Frost.

Die Unterpflanzug lasse ich nicht höher als gut 10 Zentimeter werden, dazu müssen die Buchsbaumpflanzen zwei- bis dreimal im Jahr geschnitten werden. Da die Schneidearbeiten nicht so umfangreich sind, erledige ich sie mit einer Rosenschere. Dabei achte ich darauf, dass keine Blätter durchschnitten werden.

Und dann hoffe ich natürlich, dass der Buchs vom Buchsbaumzünsler verschont bleibt.

Joachim Mayer: Balkon und Kübelpflanzen

Das neue Standardwerk mit über 200 beliebten Pflanzen im Porträt

Inzwischen so neu auch nicht mehr, da bereits die 3. Auflage vorliegt.

Dieses äußerst umfangreiche Buch ist ein gelungenes Werk sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene Balkon- und Terrassengärtner. Ob Leute mit oder ohne den grünen Daumen, für jeden Typ sind Anregungen und Hilfen enthalten.

Es beginnt mit Vorschlägen zur Gestaltung von Balkon und Terrasse. Beispiele zur Kombination von Farben bei Blüten und Laub werden beschrieben, ebenso Wuchshöhen und -formen. Der Autor beschränkt sich dabei nicht nur auf die Pflanzen, sondern gibt auch Tipps zur Gestaltung durch die Art der Pflanzgefäße und das Mobiliar. Auch Pflasterung und die Wirkung von Pergolen wird beschrieben.

Mit der jahreszeitlichen Gestaltung und Pflanzenkombination befaßt sich ein weiteres Kapitel.

Im zweiten Teil des Buches lesen wir über die Pflege der Pflanzen. Das schließt die richtige Auswahl, zu beachtende Standortfaktoren und die Vermehrung ein. Wie die Gefäße richtig bepflanzt werden und wie die Inhalte rund ums Jahr gepflegt, d.h. gewässert, gedüngt, ausgeputzt oder geschnitten und überwintert werden müssen, ist ebenfalls ein wichtiger Abschnitt des Buches.

Schließlich werden im dritten Teil 200 Pflanzen umfassend gezeigt und beschrieben. Neben einigen Kräutern, Obst und Gemüse werden die Pflanzen dabei in Balkonblumen und Kübelpflanzen/Topfgehölze unterteilt. Die Unterscheidung in die letzten beiden Kategorien stellt jedoch eine Einschränkung der Verwendung dar, die so nicht stimmt. So eignen sich Funkien nicht nur als Balkonblumen sondern auch wegen der Größe einiger Arten für die Kübelbepflanzung auf der Terrasse.

Zu bemängeln sind lediglich die Fotos der Pflanzenporträts, die zwar zumeist aussagekräftig sind, jedoch recht klein.

Es handelt sich hier also um ein Buch zum Lesen, dessen Text aber so viele Anregungen gibt.Ich halte es für ein wertvolles Handbuch für den Blumenliebhaber, der Balkon und Terrasse mit Blumen hübsch gestalten möchte.

Eine Dahlie in meinem Garten

1966 Sorten führt ein aktuelles Dahlienverzeichnis auf. In meinem Garten blüht ein einziges Exemplar dieser Korbblütler.

Ich habe es vor Kurzem gekauft und in einen Kübel auf der Terrasse gepflanzt. Die Knollen können im Herbst, wenn die Blätter gewelkt sind vor dem ersten Frost auch aus der Erde genommen werden und im Frühjahr wieder gesetzt werden. Da ich aber keinen geeigneten kühlen Raum habe, um die Knollen zu überwintern, gönne ich mir im Frühjahr immer mal wieder eine bereits blühende Pflanze aus dem Gartenmarkt, in diesem Jahr eine rotblühende, die an den Blütenblattspitzen weiß ist. Ein schöner Farbtupfer zwischen vielem Grün.

Früher – im Garten meiner Eltern – sah ich Dahlien als langweilig an. Knollen wurden im Frühjahr gesetzt und dann war da später ein zusammengewürfeltes buntes Dahlienbeet, nicht nur wegen der Farben, sondern auch bezogen auf die Art der Blüten zusammengewürfelt. Heute würde ich darauf achten, dass alles zueinander besser paßt – aber ich habe ja nur eine und die muß dann mit den anderen Pflanzen harmonieren.

Corinne Mallet: Hortensien – auswählen, pflanzen, pflegen

Viele unserer Gärten haben sich über das Stadium, dass dort neben den übrigen Pflanzen eine Bauernhortensie steht, während der Sommermonate bis in den Herbst hinein blüht und während dieser Zeit ständig nach Wasser lechzt, hinausentwickelt. Viele neue Arten und Sorten von Hortensien  sind in den letzten Jahrzehnten, insbesondere in den letzten Jahren, hinzugekommen. Diese Vielfalt und Unterschiede zeigen  sich sowohl Aussehen, als auch in der Pflege und besonders beim Schnitt der Pflanzen.

Dieses Buch der französischen Autorin beschreibt die Unterschiede der Gattung Hydrangea im Kapitel „Hortensien kennenlernen“. Arten mit unterschiedlichen Blütenständen, verschiedener herkunft und spezieller Arten wie Samthortensien, Kletterhortensien und andere werden unter morphologischen Gesichtspunkten beschrieben. Die wesentlichen Kapitel vom Pflanzen und Pflegen sowie der Schnitt der Hortensien werden ausführlich und leicht verständlich dargestellt.

Gerade über Zeitpunkt und Notwendigkeit des Schnitts gibt es ja immer wieder Diskussionen. Dieses Buch klärt den Interessierten auf, wenn er denn weiß, zu welcher Sorte seine Hortensie gehört. Um diese Frage zu klären, beschreibt Corinne Mallet eine große Anzahl von Sorten an Hand exzellenter Fotos. Sie informiert aber auch, welche Ansprüche an Licht und Boden die einzelnen Arten stellen und ob ihre Pflege leicht oder nicht so einfach ist.

So findet der Hortensienliebhaber/besitzer hier viele gute Tipps für die Pflanzen gleich ob im Garten oder im Kübel auf Terrasse oder Balkon. Ich habe aus dem Buch schon reichlich Anregungen und Ratschläge erhalten.