Zeitgeist 1935 – Handgeschriebenes

Aus dem Poesiealbum meiner Mutter

Heinz

– ohne Kommentar –

Oder doch:

Zitat aus dem Webarchiv:

Ein Beitrag aus der Preußischen Allgemeinen Zeitung / Folge 07-10 vom 20. Februar 2010

Wie sehr die Einträge in den Alben von dem gesellschaftlichen und politischen Zeitgeschehen beeinflusst wurden, zeigen Widmungen aus der Zeit des Nationalsozialismus: „Wer leben will, der kämpft! / Und wer nicht streiten will in dieser Welt des ewigen Ringens, / verdient das Leben nicht. Adolf Hitler.“ (17. März 1934) „Sei immer treu und edel / Und bleib ein Deutsches Mädel!“ (April 1935) „Sieh im letzten Deiner Volksgenossen immer noch den Träger Deines Blutes, mit dem Dich das Schicksal auf dieser Erde unzertrennlich verbunden hat und schätze deshalb in Deinem Volke den letzten Straßenfeger höher als den König eines fremden Landes. Adolf Hitler.“ (25. März 1939)

„Leben heißt kämpfen, opfern, reifen, emporsteigen!“ (21. November 1939).