Der Eichelhäher in meinem Garten – Freund oder Feind

 

An das Futterhäuschen im Garten kommt ein Eichelhäher. Das Häuschen ist leicht aufgehängt, Meisen klammern sich dran und haben keine Schwierigkeiten, sich mit Erdnussstückchen oder Körnern zu versorgen. Sperlingen fällt das Bedienen schon schwerer. Der Eichelhäher fliegt dagegen, dass ich Angst habe, er könnte das Häuschen herunterreißen. Es gelingt ihm aber, im Flug einen Brocken zu erhaschen.

rimg0004a1

 

Nun freue ich mich eigentlich über jede Vogelart, die unserem kleinen Garten einen Besuch abstattet. Beim Eichelhäher ist diese Freude jedoch eingeschränkt.

 

Er ist ein Nesträuber und als solchen schätze ich ihn nicht.

 

Meisen legen ihre Eier bekanntlich in Höhlen oder Nistkästen, deren Eier und Brut sind somit geschützt. Eine Amsel mehr oder weniger, die den Rindenmulch auf die Wege und Terrasse kratzt, oder weniger Spatzen, damit hätte ich auch kein Problem. Es tut mir nur leid um die Rotkehlchen und andere, die ihr Nest ungeschützt in Astgabeln bauen und damit ihre Eier Nesträubern zugänglich machen.

 

Dabei wundere ich mich sowieso über die Dreistigkeit oder Vertrautheit des Eichelhähers. Ich hatte ihn bisher als „Polizist des Waldes“ gekannt, der mit seinem lauten und rätschenden Schreckruf Vögel und Wild vor Fremden in seinem Revier warnt. Außerdem wird er als scheu beschrieben. Scheu ist er natürlich auch im Garten. Er flattert weg, wenn er uns registriert.

img_1078a

Soll er doch lieber wieder zurück in den Wald fliegen, wo er neben von Jägern wenig geschätzten Polizeifunktion als Forstgehilfe besseres Ansehen genießt.  Seiner Lieblingsnahrung hat er seinen Namen zu verdanken, allerdings ist er sehr vergesslich und findet Eicheln, die er zum späteren Verzehr in der Erde versteckt hat, nicht wieder. Damit pflanzt er immer wieder Eichen nach. Bei uns im Garten hat er das wohl noch nicht getan, es sprießt dort noch kein Eichenbäumchen.

 

Keinen Baum gepflanzt, mich nicht vor unliebsamen Besuchern gewarnt, nur gefressen, vielleicht Nester ausgeräubert – das kann mein Freund nicht sein.