Etui für Stifte & andere Kleinigkeiten

Kleinigkeiten so aufzubewahren, dass ich sie auf Anhieb wiederfinde, ist manchmal gar nicht einfach. Oft gehen sie unter im Chaos von ungeordneten Schubladeninhalten.  Ein schönes Etui, in dem ich mehr als drei Stifte aber nicht so bieder wie in einem Schüleretui transportieren kann, so etwas habe ich gesucht.

Pappe, Papier, Leinen, Leim und Lederschnur oder Magnet und die Maße nach Anleitungen aus dem Internet adaptiert auf meine Vorstellungen, ein bißchen Geduld und Geschick – und fertig waren Etuis in zwei Grundformen.

Jedenfalls gab es Etuis für die ganze Familie, ob sie nun wollte oder nicht:

Aufbewahrungsschachtel für besondere Dinge

Vogeleier, gesammelt in einer Schachtel, die mit einem Papier bezogen ist, das die Buntpapier-Künstlerin, Tanja Karipidis  so beschreibt:

„Papier in Sprenkeltechnik, der Musterung eines Turmfalkeneies nachempfunden“

Diese Schachtel, in der selbstverständlich auch andere Dinge aufbewahrt werden können, habe ich vor Kurzem gewerkelt.

Das Papier brachte mich jedoch auf die Idee, die verschiedenen Eier, die sich bei uns angesammelt hatten und in Schubladen herumlagen, zusammen aufzubewahren.


Papiere mit den Mustern anderer Eier, z.B. Wachtel oder Kiebitz, gibt es von Tanja Karipidis ebenfalls. Auf welchen Märkten die Papier angeboten werden, ist ebenfalls unter http://www.buntpapier.eu zu erfahren.

Außer dem Buntpapier habe ich die folgenden Materialien verwendet:

Graupappe 2 mm

Ingrespapier

Buchbinderleinen

Dispersionskleber (Planatol Elasta N)