Von Ober-Ingelheim über Großwinternheim zum Gestüt Westerberg, dem Bismarckturm und über die Burgkirche zurück zum Ausgangspunkt

Startpunkt bei kühlem Wetter – Raureif lag noch auf den Gräsern – war das Uffhubtor im Ingelheimer Stadtteil Ober-Ingelheim

Uffhubtor, Ober-Ingelheim

Uffhubtor, Ober-Ingelheim

Wir gingen Richtung Groß-Winternheim, wo Wanderführer Karl „zufällig“ auf dem Hof eines Winzers mit uns P1010893landete. Herr Weitzel lud uns gern zu einer kleinen Weinprobe mit der Besichtigung des Weinkellers ein. Ein trockener 2013 Ingelheimer Weißer Burgunder sowie ein 2012er Groß-Winternheimer Bockstein, Spätburgunder trocken flossen zunächst ins Glas, dann über unsere verwöhnten Geschmackspapillen. Beides Weine, für die es sich lohnt, demnächst noch einmal nach Groß-Winternheim zu fahren und ein paar Flaschen ins eigene Regal zu legen.

Nach der kleinen Pause liefen wir durch den Ort Richtung Schloß Westerhaus und vorbei an den Pferdekoppeln des Gestüts Westerberg

Wertvolle Vierfüßler auf Westerbergs Koppel

Wertvolle Vierfüßler auf Westerbergs Koppel

durch Weinberge zum Bismarckturm, der an diesem Tag leider nicht zu besteigen war.

Bismarckturm (Ingelheim)

Bismarckturm (Ingelheim)

Der Blick auf Ingelheim vom Fuße des Turms bot allerdings kaum eine andere Aussicht, mit Boehringer als Dominante des Stadtbildes von hier oben.

Blick auf Boehringer

Blick auf Boehringer

Von dort ging es hinab ins Tal und wieder aufwärts durch Ober-Ingelheim zur Burgkirche, die dort oben innerhalb des doppelten Mauerringes liegt.

Burgkirche (Ingelheim)

Burgkirche (Ingelheim)

Am Ende dieser Wanderung verzichteten wir auf eine Turnstunde in der „Turmgemeinde ich Fechtschule“. Ich hielt den Eingang jedoch für so sehenswert, dass ich ihn hier im Bild festgehalten habe.

P1010913Die anschließende Einkehr im Ingelheimer Brauhaus Goldener Engel wurde nicht im Bild festgehalten, soll jedoch an dieser Stelle erwähnt werden. Nicht nur des Bieres wegen, auch die Speisen waren recht gut.

Dank an dieser Stelle an Karl, der uns wiederum auf einer von ihm hervorragend vorbereiteten und durchgeführten  Wanderung führte, und an den Terminkoordinator Heiner, der dafür sorgte, dass wir zu elft diesen Teil von Rheinhessen ein wenig kennenlernten.

 


8 Kommentare on “Von Ober-Ingelheim über Großwinternheim zum Gestüt Westerberg, dem Bismarckturm und über die Burgkirche zurück zum Ausgangspunkt”

  1. ottogang sagt:

    Tapfer, tapfer, wie lange wart ihr da unterwegs ?

  2. Was für ein Prachtwetter Ende November – Glück gehabt!

  3. Lakritze sagt:

    Wunderschön; vor allem die Ingelheimer Kirche scheint mir sehenswert! (Tiger habt Ihr nicht geguckt?)

  4. richensa sagt:

    So eine schöne Wanderung…
    Wie sieht es denn mit der Kaiserpfalz aus?

  5. Philipp Elph sagt:

    Hat dies auf norschtwan rebloggt und kommentierte:

    November 2014

  6. […] Von Ober-Ingelheim über Großwinternheim zum Gestüt Westerberg, dem Bismarckturm und über die Bur… (November 2014) […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s